UNESCO-Welterbe

Aus SpanienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
UNESCO blaues Logo

Dies ist eine Zusammenstellung der UNESCO-Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe) in Spanien.

Liste der UNESCO-Welterbe in Spanien[Bearbeiten]

Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.

Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.

Denkmäler, die sowohl dem Weltkultur- als auch dem Weltnaturerbe angehören, tragen ein „K/N“.

Immaterielles kulturelles Erbe oder immaterielles Kulturgut sind mit „IKE“ gekennzeichnet.

  • 1984 – K – Altstadt von Córdoba
  • 1984 – KAlhambra, Generalife und Albayzín in Granada
  • 1984 – K – Kathedrale von Burgos
  • 1984 – K – Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial bei El Escorial
  • 1984 – K – Arbeiten von Antonio Gaudí (Park Güell, Palau Güell, Casa Milà (alle in Barcelona) | 2005 erweitert um: Krypta und Geburtsfassade der Sagrada Familia, Casa Vicens, Casa Batlló (alle in Barcelona), die Krypta der Colonia Güell (in Santa Coloma de Cervelló))
  • 1985 – K – Höhle von Altamira und Paläolithische Höhlenmalerei im Norden Spaniens (Erweiterung 2008)
  • 1985 – K – Altstadt und Aquädukt von Segovia
  • 1985 – K – Monumente von Oviedo und des Königreiches Asturien (San Miguel de Lillo, Santa María del Naranco, San Julián de los Prados, Santa Cristina de Lena, Cámara Santa der Kathedrale von Oviedo, La Foncalada in Oviedo)
  • 1985 – K – Altstadt von Santiago de Compostela
  • 1985 – K – Altstadt von Ávila
  • 1986 – K – Architektur der Mudéjaren in Aragonien (Teruel)
  • 1986 – K – Altstadt von Toledo
  • 1986 – N – Nationalpark Garajonay auf der kanarischen Insel La Gomera
  • 1986 – K – Altstadt von Cáceres
  • 1987 – K – Kathedrale von Sevilla, Alcázar] und Archivo General de Indias in Sevilla (Giralda)
  • 1988 – K – Altstadt von Salamanca
  • 1991 – K – Monestir de Sta Maria de Poblet
  • 1993 – K – Emerita Augusta
  • 1993 – K – Königliches Kloster von Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadalupe
  • 1993 – KJakobsweg in Spanien
  • 1994 – N – Nationalpark Coto de Doñana
  • 1996 – K – Altstadt von Cuenca
  • 1996 – K – Die Lonja de la Seda von Valencia (Seidenbörse)
  • 1997 – K – Palau de la Música Catalana und Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona
  • 1997 – K – Las Médulas, einschließlich Goldminen
  • 1997 – K – Die Klöster San Millán de Yuso und San Millán de Suso in der Provinz La Rioja
  • 1997 – K/N – Berglandschaft Monte Perdido in den Pyrenäen
  • 1998 – K – Universität und historischer Bezirk von Alcalá de Henares
  • 1998 – K – Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien unter anderem Cuevas de la Araña
  • 1999 – K/N – Artenvielfalt und Kultur von Ibiza (zum Beispiel Ibiza-Stadt, Dalt Vila, Puig de Molins, Sa Calleta, Seegraswiesen zwischen Ibiza und Formentera)
  • 1999 – K – San Cristóbal de La Laguna auf der kanarischen Insel Teneriffa
  • 2000 – K – Archäologisches Ensemble von Tarraco (Tarragona)
  • 2000 – K – Palmenhain von Elche
  • 2000 – K – Römische Mauern von Lugo
  • 2000 – K – Katalanische romanische Kirchen des Vall de Boí
  • 2000 – K – Archäologische Stätten von Sierra de Atapuerca
  • 2001 – K – Kulturelle Landschaft von Aranjuez
  • 2001 – IKE – Die Mysterienspiele von Elche
  • 2003 – K – Renaissance-Bauten von Úbeda und Baeza
  • 2005 – IKE - Das Patum-Fest von Berga
  • 2006 – K – Puente de Vizcaya zwischen Portugalete und Getxo
  • 2007 – N – Nationalpark Teide (Teneriffa)
  • 2009 – K – Herkulesturm in Coruña
  • 2009 – IKE – Das Silbo von La Gomera
  • 2009 – IKE – Wassergerichte der spanischen Mittelmeerküste in Valencia und Murcia
  • 2010 – IKE – Der Tanz und die Musik Flamenco (Andalusiens)
  • 2010 – IKE – Die Castells in Katalonien
  • 2010 – IKE – Der Gesang der Sibylle in Mallorca
  • 2010 – IKE – Die Beizjagd
  • 2010 – IKE – Die Mittelmeerküche
  • 2011 – K – Kulturlandschaft der Serra de Tramuntana
  • 2012 – K – Erbe des Quecksilbers: Almadén und Idrija
  • 2016 – K – Dolmenstätten von Antequera
  • 2017 – K – Buchenurwälder und Alte Buchenwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas